Schlagwörter

, , ,

gott a2

Ihr lieben Wolkengucker!!

Immer, wenn ich auf der A2 Richtung Heimat fahre, treffe ich Gott.

Auf der Höhe Magdeburg, hängt ein riesiges Schild, mit den tragenden Worten: “ Ich halte Dich – Gott. “

Je nach Stimmung antworte ich ihm unterschiedlich. Mal: „Ach hör auf, ich bin doch viel zu schwer.“ Oder: „Danke, voll nett von dir!“ Und die letzten Jahre, war es meistens: „Ach ja!? Davon merke ich aber gerade nicht so viel.“

Als mit dem Krieg in Syrien, das Leid ungefiltert in mein Leben floß, fing ich an, an zu zweifeln, dass Gott wußte, was er da tat. Er und ich stürzten in eine tiefe Beziehungskrise. Und ja, ich gebe es zu. Ich nannte ihn sogar häufiger einen Sadisten.

Als ich jeden Tag mitbekam, wie meine Familie litt, Geschichten hörte, die ich bis heute nicht verarbeitet habe, Freunde und Verwandte auf grausame Weise verlor, waren seine Wege für mich nicht mehr unergründlich. Nein, ich fand sie abgrundtief häßlich.

Und schließlich hörte ich ganz auf zu glauben. Zuerst an ihn. Und dann an das Gute in der Welt. Stattdessen kroch eine Angst in mein Herz, die ich so nicht kannte. Die Angst vor Menschen. Und vor dem, wozu sie tatsächlich fähig sind.

Vier Jahre später habe ich mich an diese Angst gewöhnt. Sie ist einer Art widerwilliger Akzeptanz gewichen. Und so langsam nähern Gott und ich uns wieder an.

Denn ich habe seine härteste Lektion verstanden: Immer dann, wenn wir die Hoffnung längst verloren haben, bricht das Sonnenlicht unsere Tränen. Zu einem wunderschönen Regenbogen.

Hier fünf weitere Dinge, die ich über Glauben glaube ->

 

Lilia’s Checkliste „5 Sätze für ein Halleluja“:

1. Ich glaube an die Konsequenz meinglaubener eigenen Entscheidungen !

2. Ich glaube, dass Gott kein alter Mann mit Bart ist -> sondern Energie !

3. Ich glaube, dass diese Energie Liebe ist !

4. Ich glaube, dass wir die Wahl haben, ob wir uns mit dieser Energie verbinden -> oder nicht !

5. Ich glaube, dass es Gott total egal ist, ob wir an ihn glauben -> er ist auch so berühmt genug!

 

Außerdem habe ich in den letzten Monaten wieder mit der Königsdisziplin des Glaubens begonnen: Dem Wünschen.

Ich wünsche mir, wieder mehr an das Gute im Menschen zu glauben !

 

Glauben ist sexy & fühlen machte frei,

Eure L*

 

Es kommt die Zeit- in der das Wünschen wieder hilft

Wünsch Dir Was (Die Toten Hosen)

Advertisements